Haven't tried Fitmania yet? Score a week on us!
Let us know your name an email and we'll send you the occasional email tip and coupon for a free week!
Menu
Menu
208-345-2377
Are you ready to make a
significant change
in your life?
Start Here
Tarifvertrag sicherheitsgewerbe rheinland-pfalz 2019 pdf
By: admin
08.05.20

Die Gesamtzahl der Mitglieder von Verdi ging zwischen 2001 und 2014 von 2,81 auf 2,04 Millionen zurück. [33] Einer der Gründe für diesen Rückgang ist die Konkurrenz der Gewerkschaft mit konkurrierenden Gewerkschaften wie der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und der Pilotenvereinigung Vereinigung Cockpit. [34] Beobachtern zufolge ist Verdi bei der Rekrutierung neuer Mitglieder “vergleichsweise gut”, beschränkt sich aber in ihrem Erfolg, wenn es darum geht, ihre Mitglieder langfristig zu loyalitäten. [35] Tatsächlich war der Kampf gegen das abnehmende Interesse insbesondere bei Arbeitnehmern und Frauen schon vor der Fusion der fünf Einzelgewerkschaften im Jahr 2001 ein Thema. [36] 2003 sanken die Mitgliederzahlen so niedrig, dass Verdi gezwungen war, einige eigene Mitarbeiter gehen zu lassen. [37] Dies war aber auch darauf zurückzuführen, dass in der Verdi-Verwaltung nach der Fusion viele Strukturen dupliziert wurden. [38] 2007 beauftragte der Nationalkongress den Vorstand, Maßnahmen zu ergreifen, um die schwindenden Mitgliederzahlen zu stoppen oder sogar umzukehren. Dies führte zur Initiierung der Kampagne “Chance 2011” (Chance 2011), die 2012 in ähnlicher Form unter dem Titel “Perspektive 2015” (Perspektiven für 2015) fortgesetzt wurde. In der Folge konnten Verdi-Vertreter von einem “Ende der schwindenden Mitgliederzahlen” im Jahr 2015 sprechen, zumindest im Hinblick auf die neuen Bundesländer (aus der ehemaligen DDR). [41] Heute vertritt sie allein 200.000 Mitarbeiter in staatlichen und börsennotierten Banken. [42] Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, kurz Verdi genannt und schreibt ihren Namen “ver.di”, ist eine deutsche Gewerkschaft mit Sitz in Berlin. Sie wurde im Jahr 2001 durch den Zusammenschluss von fünf Einzelgewerkschaften gegründet und ist Mitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Mit rund zwei Millionen Mitgliedern ist Verdi nach der IG Metall die zweitgrößte deutsche Gewerkschaft.[1] Sie beschäftigt derzeit rund 3000 Mitarbeiter in Deutschland und verfügt über ein Jahreseinkommen von rund 454 Millionen Euro aus Mitgliedsbeiträgen. [2] Die Gewerkschaft gliedert sich in 10 Bundesländer und 13 Abteilungen und wird von einem Bundesvorstand mit 14 Mitgliedern geführt. Frank Bsirske ist seit seiner Gründung bis September 2019 Vorsitzender von Verdi. Bereits in den 1990er Jahren wurden Gespräche über eine engere Zusammenarbeit zwischen deutschen Gewerkschaften geführt. An den Verhandlungen waren nicht nur die künftigen Gründungspartner von Verdi beteiligt, sondern auch die ehemalige Gewerkschaft Deutscher Eisenbahner (GdED), die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Am 4. Oktober 1997 unterzeichneten die Vorsitzenden der DAG, der DPG, der GEW, der HBV, der IG Medien und des ÖTV die “Hamburger Erklärung”, in der sie die Neuordnung der Vertretung von Gewerkschaftsinteressen im Dienstleistungssektor unterstützten. [4] [5] Dies führte zur Einsetzung eines Lenkungsausschusses, der eng mit den Exekutivausschüssen der beteiligten Gewerkschaften zusammenarbeitete, um die Schlüsselaspekte der Fusion und der Struktur der künftigen großen Gewerkschaft zu entwickeln. Im Frühjahr 2000 wurde das Fusionsprojekt vorübergehend gestoppt, nachdem dag und HBV am Samstag unterschiedliche Positionen bei Banken eingenommen hatten. [12] Die Verhandlungen über die neue Verdi-Satzung waren ein besonderer Konfliktgrund, so dass sie sogar zu vorübergehenden Warnungen führten, dass die große Gewerkschaft scheitern könnte. Einige ÖTV-Ränge waren der Ansicht, dass die neue Gewerkschaft ihre Interessen nicht ausreichend berücksichtigt habe und Beobachter glaubten, dass der ÖTV durch die Verdi-Entscheidung gespalten werden könnte. [13] [14] [15] Vor diesem Hintergrund ging die IG Medien sogar so weit, notfalls eine Fusion ohne ÖTV vorzuschlagen.

Kritiker warfen Verdi auch vor, sich stark für Arbeitnehmerrechte und faire Löhne in der Öffentlichkeit einzusetzen, diese Ziele aber intern nicht zu erreichen.

<< back to blog

Comments are closed.

Contact us below to get your
Free Week
of unlimited barefoot boot camps!